London: Portraits, Pub und Theater

Ich mag, dass es mir leicht fällt, mich im Labyrinth der Ubahngänge zu orientieren, weil alles so klar ausgeschildert ist, und dass die Bahn immer direkt kommt, wenn man am Gleis ist.

In der National Portrait Gallery steht man plötzlich vor den originalen Fotos und Gemälden aller möglicher Autoren, Wissenschaftler und Künstler, die man reproduziert schon hundertmal gesehen hat und die dem inneren Bild, das man von diesen Menschen hat, zugrunde liegen. James Joyce, Virginia Woolf, Charles Darwin, die Brontë-Schwestern usw.

In einem Pub sitzt ein römischer Legionär, der sich bei Suppe und Tee von den Strapazen des Osterfestspiels auf dem Trafalgar Square aufwärmt, das im strömenden Regen den Leidensweg Jesu rund um die große Nelson-Säule nachstellt.

Abends wird im Sam Wannamaker Playhouse, das im Gebäudetrakt des Globe integriert ist, The little Matchgirl gegeben. Das ist lustig, traurig, anrührend und insgesamt stimmungsvoll umrahmt vom Ambiente des frühneuzeitlichen Theaters, auch wenn wir nur Stehplätze hinten rechts auf der oberen Galerie haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.