Lybster — Wick

Der Himmel ist bedeckt, das Zelt nass, aber sonst sieht alles ganz gut aus. Weil ich gestern Milch gekauft habe, gibt’s extra cremigen Porridge, den auch Mieke gemocht hätte. Ich gebe dem Küstenweg noch eine Chance, schließlich habe ich direkt daneben übernachtet. Mal sehen, was die Blasen dazu sagen werden.

„Lybster — Wick“ weiterlesen

Dunbeath — Lybster

Der Nebel von gestern Abend hat sich über Nacht festgesetzt. Meine Zehen tun weh, wenn ich sie bewege und ich hab ein wenig Halsschmerzen. Extreme Umstände erfordern extreme Maßnahmen, also koche ich mir einen Pfefferminztee. Dafür also hab ich vor vier Wochen in irgend einer Pension diesen Teebeutel mitgenommen.

Dann frühstücke ich, krieche wieder in den Schlafsack, stecke mir Kopfhörer mit schöner Musik in die Ohren und schlafe wieder ein.

„Dunbeath — Lybster“ weiterlesen

Helmsdale — Dunbeath

Heute ist Steilküste angesagt. Also lieber nochmal ein herzhaftes Frühstück in der Pension mitnehmen und dann los. Ich hab mir vorgenommen, heute zwei Etappen zu laufen, denn bis Berriedale sind es meiner Beschreibung nach nur 14 km und bis Dunbeath noch einmal 10 km. Dass die Laufzeit mit 6 Stunden und nochmal 4,5 Stunden angegeben ist, ignoriere ich. Großer Fehler!

„Helmsdale — Dunbeath“ weiterlesen

Doll — Helmsdale

Beim Frühstück im Zelteingang gucke ich einem Fischkutter zu, der seine Fangkörbe auswirft, was für die Möwen hier – den Begeisterungsschreien nach zu urteilen – das ganz große Ding ist und ordentlich gefeiert wird. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob im Wasser nicht auch die Köpfe einiger Robben zu sehen sind, aber das könnten auch große Vögel sein, die immer mal nach Fischen tauchen.

„Doll — Helmsdale“ weiterlesen

Tain Hill — Dornoch

Mit Sonne auf dem Zelt aufzuwachen, ist schon mal ein guter Anfang des Tages, wenn es auch erst kurz nach 6 ist. Ich probiere noch ein bisschen liegenzubleiben, aber es wird ungemütlich warm im Zelt, zumindest in meinem Nordpolexpeditionssschlafsack, und ich bin von den letzten zwei Tagen ohne Dusche verschwitzt genug. Kaum habe ich mich auf den Weg gemacht, komme ich an einem Bach vorbei, der mich zum Waschen und Erfrischen einlädt. Läuft heute wieder.

„Tain Hill — Dornoch“ weiterlesen